Privatordination Dr. Wilhelm Tenner

Störungsbilder

 

In Anlehnung an das ICD 10, multiaxiale Klassifikation psychischer Störungen, incl. F9 „Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend“ unter Berücksichtigung bio-psychosozialer Bezüge:

Boy
kinderkreis_web_S

Anmeldung Kassenordination:
+43 1 587 00 03

Anmeldung Privatordination:
+43 1 512 96 48

wilhelm.tenner@ordination-tenner.at

Perinatale Risken und Frühgeburtlichkeit

Kinder mit einer Anamnese von Frühgeburtlichkeit und sehr niedrigem Geburtsgewicht haben fallweise ein erhöhtes Risiko für diverse Entwicklungsstörungen und damit auch Schwierigkeiten schulische Fertigkeiten zu entwickeln.  Es gilt entsprechende Ermutigungs – und Förderkonzepte zu entwickeln.

Angststörungen

Im Kindes- und Jugendalter sind Trennungsängste, phobische Störungsbilder ( Angst vor engen Räumen, weiten Flächen; Angst vor Tieren wie z.B. Spinnen; soziale Ängste wie Angst vor anderen Menschen )

sowie Panikstörungen ( plötzlich aus dem “Nichts” kommende Angstzustände) und auch Schulängste häufige Störungsbilder.

Anpassungsstörungen und Reaktionen auf schwere Belastungen, Traumata, posttraumatische Belastungsstörungen PTBS

Ein erheblicher Teil der Kinder, die schwerwiegenden Belastungen ausgesetzt waren, entwickeln diverse klinische Symptome, die erkannt und behandelt werden sollen. Auch unmittelbar selbst erlebte Kriegstraumata sind leider nicht so selten anzutreffen.

Depressionen

Im Kleinkindalter oft mit Schmerzzuständen einhergehend, Stimmungsschwankungen, sozialer Rückzug, Spielunlust, Aggressionen, Konzentrationsstörungen, Antriebsmangel, Schlafstörungen sind häufige Symptome der Depression.

Elternarbeit

Es besteht auch die Möglichkeit mit den Eltern ohne Anwesenheit des Kindes zu sprechen, jedoch sollten die Kinder darüber informiert  und auch damit einverstanden sein.
Die Erziehungsberatung, Arbeit mit Pflege – und Adoptiveltern, Krisenberatung, Umgang mit Trennung und Scheidung, Umgang mit Trauer und Verlust stehen im Fokus.

Autismusspektrumstörungen

Verzögertes Erreichen der Meilensteine ( Gehen, Sprechen, Sauberkeit ) Auffälligkeiten im Vergleich zu Gleichaltrigen z.B. im Verhalten bzw. deutlicher Abweichung von der Norm bei auffälligem Wachstum, motorischer Entwicklung und Sprachentwicklung. Bei der Sozialentwicklung wie etwa Schwierigkeiten beim Eintritt in den Kindergarten oder Entwicklung der Sauberkeit wird auf eine genaue Entwicklungsdiagnostik wertgelegt. Auch eine Zusammenarbeit mit KinderpsychologInnen kann im Sinne einer interdisziplinären Zusammenarbeit wichtig sein.

Hyperkinetische Störungsbilder (z.B.: ADHD)

Unaufmerksamkeit /Abgelenktheit,  Hyperaktivität/ motorische Unruhe und Impulsiviät stehen im Vordergrund der Symptomatik. Es besteht ein durchgehendes Muster etwa in der Schule und/oder zu Hause. Abklärung ob überhaupt ein ADHD vorliegt oder das Kind aus anderen Gründen auffällig erscheint, Abklärung der richtigen therapeutischen Schritte, die individuell an das entsprechende Kind angepasst sein sollen.

Komorbide psychische Störungen bei chronischen Krankheitsbildern

Chronische Krankheitsbilder wie z.B. Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankungen und andere Stoffwechselerkrankungen sind häufig verknüpft mit Angststörungen, Depression, Teilleistungsstörungen. Störungen der Konzentration sowie Schulschwierigkeiten sind eine häufige Folge.

Krisenintervention

Das Zuspitzen eskalierender Situationen in der Familie oder dem Umfeld des Kindes soll rasch durch fachärztliche Hilfestellung begegnet werden. Ein entsprechendes sinnvolles Netzwerk zur Absicherung des Kindes und Jugendlichen und seines Umfelds soll gestaltet werden.

Störungen der Persönlichkeitsentwicklung

Störungen des sozialen Verhaltens sind ernstzunehmende Symptome, die so rasch wie möglich behandelt werden sollten. Je früher geeignete Maßnahmen der Ermutigung und der Orientierung für die Kinder und deren Umfeld angeboten warden, desto weniger schwerwiegend oft die sozialen Probleme des Kindes und Jugendlichen.

Besonderheiten bei Gender und Identität, Genderidentity

Je jünger Kinder sind, die eine Unsicherheit der eigenen Geschlechtszugehörigkeit angeben, desto größer die Wahrscheinlichkeit einer nicht nachhaltigen, eindeutigen Zuordnung einer tatsächlichen  Geschlechtsidentitätsstörung, Geschlechtsdysphorie ( dem Gefühl im falschen Geschlecht/Körper zu stecken ).

Es gilt behutsam und begleitend das geeignete Vorgehen zu erarbeiten und gegebenenfalls ein interdisziplinäres Procedere zu entwickeln. Die Beurteilung der Nachhaltigkeit der individuellen seelischen Befindlichkeit ist von größter Bedeutung.

Psychosomatische Beschwerden, Somatoforme Störungen, Essstörungen, Einnässen, Einkoten, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen usw

Oft besteht ein Zusammenhang mit Angst und Depression. Reaktionen auf eine psychische Belastung, die mit körperlichen Störungen einhergehen gehören genau abgeklärt. Psychische Störung und körperliche Störung werden in gleicher Weise ernst genommen, entsprechend einer psychosomatischen Haltung der Ärzte und enger Vernetzung mit dem behandelndem Kinderarzt/in.

Regulationsprobleme und Bindungsstörungen in der frühen Kindheit, „Schreibaby“

Fütterungsstörungen, Schlafstörungen des Kleinkinds stehen im Vordergrund der Symptomatik. Einfühlsames und ermutigendes ärztliches Verhalten ist gefragt.

Scheidungsproblematik

Fachärztliche Hilfestellung bei komplexen familiären Problemstellungen soll angeboten werden. Das Kind soll mit all seinen Problemen und Trennungsängsten von den Erwachsenen verstanden und ermutigt werden.

Schwierigkeiten im Kindergarten

Hierzu zählen Entwicklungsstörungen, Trennungsängste, psychosoziale Probleme sowie diverse Verhaltensstörungen wie angetriebenes oder aggressives Verhalten oder auch Störungen der sozialen Entwicklung und Anpassung.

Schulschwierigkeiten, Schulabsentismus

Die Probleme sind vielfältig. Ein Fernbleiben vom Schulunterricht, mangelnde Schulerfolge können verschiedene Ursachen haben, die es gilt abzuklären. Dazugehörende Begriffe sind etwa: Bullying, soziale Kompetenz, Teilleistungsstörungen, kognitive Begabung und psychosoziales Umfeld.

Sprachentwicklungsverzögerung und Sprechstörungen/Stottern

Eine Verzögerung der Sprachentwicklung kann isoliert oder in Kombination mit anderen Entwicklungserzögerungen auftreten. Detaillierte differentialdiagnostische Evaluierung unter Verwendung standardisierter Instrumente zur Überprüfung des Entwicklungsstandes, eine umfassende kinderneurologische, kinderpsychiatrische sowie auch kinderinterne Diagnostik sowie gegebenenfalls auch eine interdisziplinäre Verknüpfung kognitiver Fähigkeiten wird angeboten.

Interdisziplinärer und multiprofessioneller Diagnose – und Therapieansatz falls erforderlich.

Tic Störungen

Eine genaue kinderpsychiatrische und neuropädiatrische Abklärung mit dem Ziel, entsprechend individualisierte Therapienangebote zu erarbeiten.

Zwangsstörungen

Es erfolgt eine ausführliche Psychoedukation über das Krankheitsbild. Es sollen Zwangsgedanken, Zwangsvorstellungen und Zwangsimpulse erkannt und behandelt werden. Multimodale Therapieangebote ( Vernetzung mit Therapeuten und/oder bei Bedarf Medikation ) werden erstellt.